Duale Berufsausbildung in Spanien

Die deutsche duale Berufsbildung gilt heute weltweit und auch in Spanien als Vorbild: Im Jahr 2012 hat die spanische Regierung in der Bestrebung, die hohe Jugendarbeitslosigkeit im Land nachhaltig zu bekämpfen, per Gesetz duale Berufsausbildung ermöglicht. Viele autonome Regionen Spaniens haben daraufhin begonnen, in Pilotprojekten duale Ausbildung umzusetzen.

Die AHK Spanien hat zahlreiche spanische und deutsche Unternehmen dabei beraten, wie duale Ausbildung in Spanien in die Praxis umgesetzt werden kann. Verbesserungspotential wurde identifiziert vor allem im Hinblick auf:

  • eine engere Verzahnung von Theorie- und Praxisphasen
  • eine bessere Kooperation zwischen den Ausbildungsbetrieben und den beruflichen Schulen
  • eine bessere Vergleichbarkeit der Abschlüsse der Berufsausbildung
  • eine längere Ausbildungszeit (drei Jahre)
  • eine bessere Weitergabe von unternehmensspezifischen Lehrinhalten an die Auszubildenden
  • eine bessere und vergleichbarere „Ausbildung der Ausbilder“.

2014 ha die AHK Spanien ein Berufsbildungsgremium gegründet. Fünfzehn Vertreterinnen und Vertreter aus führenden Ausbildungsunternehmen und Berufsschulen beraten die AHK Spanien in regelmäßigen Treffen dabei, duale Berufsausbildung im Sinne einer hochwertigen Qualität umzusetzen. 

Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit der AHK Spanien ist die Organisation einer qualitativ hochwertigen Ausbildung der Ausbilder. Im September 2014 hat die AHK Spanien ein erstes Train-the-Trainer-Seminar in Madrid organisiert, an dem vierzehn betriebliche Ausbilder teilgenommen haben. 2015 wird die AHK Spanien mehr als sechs Ausbilderkurse mit entsprechender Prüfung organisieren.

Ansprechpartner

Tanja Nause

Leiterin Berufsbildung

+34913530914
E-Mail schreiben