Volkswagen investiert vier Millionen Euro in ein duales Ausbildungszentrum in Spanien

Mit dem Talentia-Programm plant Volkswagen, in den nächsten 5 Jahren 1.500 junge Menschen zu beschäftigen. Das Unternehmen investiert gleichzeitig in die Weiterbildung der bestehenden Mitarbeiter.

  • © iStock.com/gilaxia

Die Volkswagen Group España Distribución hat Anfang Dezember ihr Talentia-Programm offiziell verabschiedet, mit dem sie 1.500 jungen Menschen eine duale Berufsausbildung ermöglichen will. Diese werden in den nächsten fünf Jahren im Volkswagen-Händlernetz in ganz Spanien eingesetzt.

Die Ausbildung wird über ein in Leganés (Madrid) neu eröffnetes Trainingszentrum geleitet, in das vier Millionen Euro investiert wurden. Francisco Pérez Botello, Präsident von Volkswagen Group España Distribución, sagte: "Wir haben des Weiteren 2018 10,5 Millionen Euro in die Ausbildung unserer Mitarbeiter investiert. Insbesondere hat dieses Geld zur Ausbildung von 7.432 Mitarbeitern beigetragen.“

"Wir wollen unseren Beitrag zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit leisten", sagte Botello. Zur Erreichung dieses Ziels errichtet Volkswagen Werkstätten für die Wartung von Elektrofahrzeugen, denn "wir sind uns bewusst, dass wir vor einer Zeit des Umbruchs im Automobilsektor und bei der Vermarktung von Fahrzeugen stehen.“ Im Rahmen des Programms Talentia erhalten seit Kursbeginn im September 85 Schülerinnen und Schüler aus 50 Berufsbildungseinrichtungen in Madrid, Katalonien und Galizien eine duale Berufsausbildung der Volkswagen Group España Distribución. Im nächsten Jahr absolvieren dann diese Schüler bezahlten Praktika in 26 Vertriebsniederlassungen des Unternehmens.

An der Präsentation des neuen Ausbildungsprogramms von Volkswagen nahmen der Bürgermeister von Leganés, Santiago Llorente, die Generaldirektorin für Berufsausbildung der Autonomen Region Madrid, Guadalupe Bragado, und der Direktor des Nationalen Instituts für Berufsqualifikationen (Incual) des Ministeriums für Bildung und Berufsbildung, Mariano Carballo, teil. Die drei öffentlichen Institutionen betonten, dass der Schlüssel zum Fortschritt in der dualen Berufsausbildung in der "Koordination zwischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen" liegt, damit die von den Unternehmen geforderten Ausbildungsbedürfnisse und -profile schnell auf die in den Schulen unterrichteten Fächer übertragen werden können. Tatsächlich "sind wir nicht nur auf der Suche nach Mechanikern", erinnerte Pérez Botello, sondern es werden neue Profile benötigt, da sich die Kauf- und Eigentumsverhältnisse des Fahrzeugs ändern werden.

Quelle: El Mundo

Zurück